HOSPIZVEREIN

Den Tagen mehr Leben geben

AKTUELLES

 

Unser nächster

Befähigungskurs für

ehrenamtliche Hospizhelfer

startet am 25.08.2021


Unsere Vision

Der Tod gehört zu unserem Leben dazu. Uns ist es sehr wichtig, den Menschen in seiner seelischen Verfassung und in seinem Sterbeprozess zu begleiten, denn wir betrachten den Menschen nicht nur als Einzelperson, sondern nehmen ihn mit seinem ganzen Familiensystem und Freundeskreis wahr. 


Deshalb beabsichtigen wir das Hospiz Traumfänger zu errichten, um schwerkranken und sterbenden Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt in einer schönen Umgebung und liebevollen Atmosphäre Hilfestellung in vielfältiger Form zu geben. Unsere Gäste sollen sich sicher fühlen - in einer Kombination aus Wohnlichkeit und kompetenter Palliativversorgung.


Das Hospiz Traumfänger ist nicht nur für Menschen gedacht, die stationär bei uns bleiben möchten, sondern es soll auch ein Tageshospiz sein, wenn die Angehörigen schon im Vorfeld zu Hause eine Entlastung benötigen.


Unsere Vision ist es, dass jeder Mensch bis zum Schluss in seiner vertrauten Umgebung bleiben kann und wir ihm seine letzten Träume und Herzenswünsche erfüllen können. Wir möchten Mut machen, die letzte Lebensphase selbstbestimmt zu gestalten und unterstützen Patienten und deren Angehörige dabei, Voraussetzungen zu schaffen, ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zuletzt zu ermöglichen.


Die Erfüllung des letzten Traums kann Zufriedenheit und ein beruhigendes Gefühl schenken und hilft für die letzte Lebensphase Kraft zu schöpfen. Die Wünsche unserer Patienten sind so vielfältig wie ihre einzelnen Lebensgeschichten


„Nimm dir Zeit zu träumen - es ist der Weg zu den Sternen…“



    Jeder Mensch 

             hat das Recht auf ein Sterben 

  unter würdigen Bedingungen…

 

 

(aus der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland)

Unser Antrieb

Hinter jeder großen Idee und jedem wunderbaren Projekt stecken Menschen mit Herz, Mut und Visionen.

Lernen Sie diese Menschen in unserem kurzen Video kennen und verschaffen Sie sich einen Eindruck,

warum ein Ort wie die Traumfänger so wichtig für die Menschen in OWL ist.

Unser Hospiz entsteht

NOVEMBER 2017

Gründung des Hospizvereins Traumfänger Bielefeld e.V.

JANUAR 2018

Rekrutierung von Mitgliedern und Etablierung einer Vereinsstruktur

FEBRUAR 2018

Die Mobilitas GmbH tritt als Haupt-

spender in der Etablierungsphase auf

JULI 2018

Eröffnung des Spendenkontos

MAI 2019

Einholen von Expertise für strategisches Vorgehen bei versch. Institutionen und Trägern 

JUNI 2019

Planung und Strukturierung einer

professionellen Spenden-Akquise

Besichtigung unterschiedlicher

Immobilien

Einrichten einer Homepage und Erstellen von Werbeprodukten

OKTOBER 2019

Kooperation mit dem Palliativnetzwerk Bielefeld e.V.

etabliert

Der Hospizverein Traumfänger beabsichtigt in Oerlinghausen ein Gebäude mit 12 stationären und 6 Tageshospizplätzen zu errichten.


Mit dem geplanten Tageshospiz wird eine Versorgungslücke zwischen ambulanter Palliativbetreuung und stationärem Hospiz geschlossen, bzw. die ambulante und stationäre Hospizlandschaft in OWL ergänzt.


Das Tageshospiz soll schwer erkrankten Menschen die Möglichkeit geben tageweise versorgt zu werden, um trotz der schweren Erkrankung am sozialen Leben teilzunehmen. 

Sie haben deswegen die Möglichkeit, durch Netzwerke mit professionellen Berufsgruppen und durch eine professionelle Betreuung so lange wie möglich zu Hause zu bleiben. Die Angehörigen werden dadurch stark entlastet und ihnen steht immer jemand beratend zur Seite. Auch können sie weiterhin ihre Berufstätigkeit ausüben und haben die Sicherheit, dass ihre Angehörigen gut versorgt werden.


Die Tagespflege befindet sich im Erdgeschoss. Neben dem großzügigen Aufenthaltsbereich mit Terrasse gibt es mehrere Zimmer, in denen sich die Tagesgäste auf Wunsch zurückziehen können.

Außerdem ist ein Wellnessbereich vorhanden, welcher durch die Gäste benutzt werden kann. Zusätzlich gibt es 2 Gästezimmer, welche individuell je nach Bedarf zur Verfügung stehen. Entweder als Familienzimmer, wenn Eltern ihre Kinder in der Nähe haben möchten oder auch zur Übernachtung der Hospizgäste oder deren Angehörige, falls eine Krisensituation eintritt. 


Die individuellen Wünsche der Gäste stehen bei uns im Vordergrund. Die Wünsche der Tagesgäste werden täglich besprochen und der Tagesablauf dementsprechend angepasst. Die Gäste werden von zu Hause durch einen eigenen Fahrdienst abgeholt und abends wieder nach Hause gebracht. 

 

Mahlzeiten und Tagesstruktur werden immer auf den einzelnen Gast zugeschnitten.

Wir möchten Mut machen,

           die letzte Lebensphase 

   selbstbestimmt zu gestalten

 

(Katrin Schrader)

Der Verein

Dem Sterben als Teil des Lebens schenken wir gebührende Aufmerksamkeit. Dafür möchten wir ein Umfeld schaffen, in dem ein Sterben unter würdigen Bedingungen möglich ist. 

Dieses Ziel möchten wir erreichen, indem sterbende Menschen individuell medizinisch-pflegerisch begleitet werden. Diese individuelle Begleitung soll durch Personal realisiert werden, das nicht nur durch Aus-, Fort- und Weiterbildungen fortlaufend qualifiziert wird, sondern auch den Werteansprüchen unserer Einrichtung entspricht. Damit stehen wir für verantwortungsvolles und ethisch ausgerichtetes Handeln und messen diesem einen sehr hohen Stellenwert bei.








Wir setzen uns dafür ein, für Betroffene jeden Alters einen niederschwelligen Zugang zu einer Versorgung in palliativ-hospizlichen Einrichtungen zu ermöglichen. 

Dafür kooperieren wir mit regionalen Organisationen der Gesundheitsversorgung und greifen auf bestehende Netzwerke der Altenpflege und Palliativversorgung zurück.


Wir gewährleisten, dass der Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen sich am aktuellen Stand der Wissenschaft orientiert. 


Wir beabsichtigen mit Universitäten und Fachhochschulen zu kooperieren, um damit interdisziplinäre Forschung an unserer Einrichtung zu ermöglichen.

   Unser Team

Unser Team besteht aus geprüften Pflegefachkräften mit Fortbildung oder Palliativ Care Zusatzausbildungen. Darüber hinaus werden wir durch Ehrenamtliche unterstützt. 


Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter werden in einer intensiven Schulung auf ihre Einsätze vorbereitet. Regelmäßige Weiterbildungen und Supervisionen gehören zum Pflichtprogramm des gesamten Teams. 


Der Hospizverein Traumfänger Bielefeld e.V. ist durchgehend auf der Suche nach Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Ehrenamtliche Hospizhelfer*innen ergänzen die Arbeit der hauptamtlichen Fachkräfte, indem sie Schwerstkranke sowie deren Angehörigen zur Seite stehen. 

Möchten auch Sie ehrenamtlich unser Team verstärken, dann melden Sie sich gerne jederzeit bei uns.

Wir haben einen Fragebogen entwickelt, der Ihnen die Möglichkeit gibt, sich vorzustellen und über einige Aspekte der Hospizarbeit noch einmal - oder auch ganz neu nachzudenken. Sie können unseren Fragebogen hier runterladen

Vielen Dank.



Katrin Schrader


Jeanine Maszotta


Alexandra Gedler

Zahra Yildiz-Jelani 

Ralf Wiecker

Anna Tabak

Ewald Biermann

Vorsitzende

stellv. Vorsitzende

Koordinatorin

Koordinatorin

Supervisor

Kassenwartin

Schriftführer

Aktuelles & Mediathek

25.04.2021 Pressetext „Einladung für ehrenamtliche Hospizhelfer“

Der Hospizverein Traumfänger Bielefeld e.V. ist aktuell auf der Suche nach Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Ehrenamtliche Hospizhelfer*innen ergänzen die Arbeit der hauptamtlichen Fachkräfte, indem sie Schwerstkranke sowie deren Angehörigen zur Seite stehen.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe werden sie mittels eines Kurses umfassend qualifiziert. Im Verlauf dieser Schulung lernen die Teilnehmer ihre eigene Einstellung im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer zu reflektieren. Neben dem  Fachwissen werden auch viele praktische Methoden vermittelt, wie z.B. basale Stimulation oder  Aromatherapie.

Trotz Pandemie besteht unverändert Bedarf an hospizlicher Begleitung. Wenn auch der Lockdown Hausbesuche momentan einschränkt, können Ehrenamtliche zumindest telefonisch die Verbindung mit den betroffenen Familien aufrechterhalten.

Um auch künftig Schwerkranke und ihre Angehörigen in Krisensituationen beistehen zu können, ist der Hospizverein auf die Mitarbeit interessierter Menschen angewiesen. Hospizarbeit ist gelebte Mitmenschlichkeit – aktuell wichtiger denn je.

Am 28.5.2021 bieten wir einen Infoabend zu der Schulung für ehrenamtlich Interessierte an, in der Tagespflege von Mobilitas, Stieghorster Str. 61.  Der Abstand in den Räumlichkeiten und die Hygienebestimmungen werden gewährleistet. 

Anmeldung unter: Tel: 0521 – 75981310 oder per E-Mail an:  info (at) hospiz-traumfänger.de

20.11.2020 Presseartikel NW Gesund

23.05.2021 Neue Westfälische Pressetext Diese Bielefelderin erfüllt Sterbenden den letzten Wunsch“

Katrin Schrader ist Vorsitzende des Vereins Traumfänger, der Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt begleitet. Doch in der Corona-Pandemie sind viele Sterbende einsamer geworden.

Bielefeld. Katrin Schrader hat einen ungewöhnlichen Traum. Die gebürtige Neubrandenburgerin will Menschen an ihrem Lebensabend noch die letzten Wünsche erfüllen. Begonnen habe das in den 80ern während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester in der ehemaligen DDR. "Ich war auf der onkologischen Station und fand das schrecklich, wie die Leute da gestorben sind", sagt die 52-Jährige.


Ab da an stand für sie ein Sterben in Würde im Fokus. Auch deshalb machte sich Katrin Schrader 1997 mit dem Pflegedienst Mobilitas selbstständig. Zudem lebt Schrader seit eineinhalb Jahren ihren Traum. Seit dem ist sie Vorsitzende des Vereins "Traumfänger", der schwer kranken Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt. Dafür sucht der Verein noch Freiwillige. Denn die Betreuung der Patienten übernehmen Ehrenamtliche. Was dabei zu beachten ist und worauf es dabei ankommt, das soll bei einer Infoveranstaltung am Freitag, 28. Mai geklärt werden.

Ein letzter Besuch im Tierpark oder eine letzte Fahrt ans Meer - das war in den vergangenen Wochen und Monaten eher schwierig. "Wir konnten auch nicht viel machen", sagt Schrader. "Die Ehrenamtlichen konnten nicht vor Ort sein. Patienten haben sich nicht mehr getraut, andere Menschen an sich heran zu lassen und hatten Angst, schneller zu sterben." Viele Patienten seien dadurch viel einsamer geworden. Das weiß auch Janine Müller zu berichten, die als palliativ-ambulante Pflegekraft arbeitet. "Die Patienten hatten Angst davor, zu vereinsamen und gleichzeitig Angst vor Infektionen." Das habe auch Spuren bei den Angehörigen hinterlassen. "Während der Lockdowns hatten Familien Sorgen, dass sie sich nicht mehr richtig verabschieden können", sagt Müller.


Mit der langsam anlaufenden Impfkampagne und sinkenden Inzidenzzahlen habe sich die Lage etwas entspannt. Zudem habe sich insgesamt in den vergangenen Jahren viel getan, sagt Katrin Schrader. "Vieles ist besser geworden." Die Betten in Hospizen sind allerdings begrenzt. Laut des Wegweisers Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin gibt es in Bielefeld gerade einmal zehn Hospizplätze. In ganz OWL sind es 42. Zu wenig, findet Katrin Schrader. "Laut Statistik ist kein Bedarf vorhanden. Aber wir sehen es immer wieder, dass es einen Bedarf gibt."

Deshalb planen Schrader und ihr Team ein Tageshospiz, das mit viel Glück bald in Oerlinghausen errichtet werden soll. Dabei soll es sich um ein neues Konzept handeln, eine teil-stationäre Einrichtung, bei der die Patienten die Möglichkeit hätten, abends wieder zu ihren Familien zurückzukehren. Zurzeit gibt es allerdings noch einige Hürden zu nehmen. Denn Tageshospize sind noch nicht so verbreitet. Deutschlandweit gibt es gerade einmal 14 solcher Einrichtungen.

Dabei sei die individuelle Betreuung für Palliativpatienten besonders wichtig. "Im Mittelpunkt steht die Würde des Menschen", sagt Schrader. Auch das sei ein Thema der Infoveranstaltung, die auf einen sogenannten Befähigungskursus nach den Sommerferien vorbereiten soll. Der soll nach Möglichkeit als Präsenzveranstaltung stattfinden. "Das geht nicht digital", sagt Katrin Schrader. Die Anforderungen für Ehrenamtliche fasst Zahra Yildiz-Jelani, Pflegekoordinatorin bei Traumfänger, zusammen: "Interessierte müssen unter anderem die Bereitschaft mitbringen, Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten, geduldig sein, gut zuhören können und ihre eigenen Grenzen kennen."


Sebastian Beeg


Kümmern sich beim Verein Traumfänger um schwer erkrankte Menschen: Die Pflegekoordinatorin Zahra Yildiz-Jelani (v.l.), die palliativ-ambulante Pflegekraft Janine Müller und die Vorsitzende Katrin Schrader. | © Sebastian Beeg

Zeit ist ein Gefährte, 

             der uns auf der Reise durchs Leben begleitet

und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen


(Katrin Schrader)

Unsere Partner und Förderer

Jedes Projekt benötigt Partner und Unterstützer. Wir sind unseren bisherigen Spendern sehr dankbar und hoffen auf weitere Partner, um den Traumfänger Hospizverein noch intensiver zu realisieren und Menschen in unserer Region auf ihrem letzten Weg würdevoll zu begleiten zu dürfen.



















    Wir bedanken uns herzlich bei:


  • Krematorium Bielefeld Betriebs GmbH
  • Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • Autocenter Gaus GmbH & Co. KG
  • Paul und Karin Gauselmann Stiftung 


















Unsere Förderer

Kontakt

Wir helfen Ihnen jederzeit.

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular:

Sie haben Fragen zu unserem Hospizverein, suchen Hilfe, möchten Partner werden oder interessieren sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit? Kontaktieren Sie uns bitte jederzeit. Wir stehen Ihnen von Herzen gerne zur Verfügung.

KONTAKT

Hospizverein Traumfänger Bielefeld e.V.

Braker Str. 72

33729 Bielefeld

TELEFON

FAX

EMAIL

0521 - 967 544 67

Name (Pflichtfeld)

Telefon

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht (Pflichtfeld)

Gerade in diesen schwierigen Zeiten und in der aktuellen Lage benötigen Menschen, denen nur noch wenig Lebenszeit bleibt, auf ihrem letzten Weg viel Unterstützung und Zuwendung

Wir sind für unsere Arbeit auf Ihre Spenden angewiesen, um bestmöglich auf individuelle Bedürfnisse der Erkrankten eingehen zu können. Die Erfüllung des letzten Traumes kann Zufriedenheit und ein beruhigendes Gefühl schenken und hilft für die letzte Lebensphase Kraft zu schöpfen. Die Wünsche unserer Patienten sind so vielfältig, wie ihre einzelnen Lebensgeschichten:

Ein letztes Mal das Meer sehen, der Besuch des Lieblings-Fußballvereins, noch einmal eine Oper hören, die Aussprache mit einem Familienmitglied, ein Tier im Arm halten…


Falls Sie unsere Arbeit gerne direkt unterstützen möchten, würden wir uns über eine Spende sehr freuen.


Sparkasse Bielefeld

IBAN: 67 4805 0161 0044 1948 01

BIC: SPBIDE3BXXX


Oder auf Deutschlands größter Spendenplattform (bitte klicken):


Spenden Sie für die Erfüllung letzter Träume

Sie möchten uns dabei unterstützen, den Tagen mehr Leben zu geben? Dann werden auch Sie Mitglied unseres Hospizvereins. Die Hospizarbeit benötigt eine breite Unterstützung und wir freuen uns über jede Hilfe, indem Sie:


    •    betroffene Menschen auf den Ambulanten Hospiz Dienst aufmerksam machen

    •    den Ambulaten Hospiz Dienst ideell und finanziell fördern

    •    sich für eine ehrenamtliche Mitarbeit als Hospizhelfer/-in interessieren und an Vorbereitungskursen teilnehmen


Der reguläre Jahresbeitrag beträgt 40,- Euro und ist jeweils zum 31.03. eines Jahres fällig.


Sie können gerne auch einen freiwilligen Beitrag in individueller Höhe leisten. Die Beiträge sind steuerlich abzugsfähig.


Haben wir Ihr Interesse für diese außergewöhnliche Arbeit geweckt? Dann werden auch Sie Mitglied und füllen Sie bitte unser Anmeldeformular aus. Sie können es uns gerne per Post oder per E-Mail zukommen lassen.


Herzlichen Dank für Ihr Engagement.


Formulare zum Download:

Werden auch Sie Traumfänger

Copyright © 2021 Alle Rechte vorbehalten